Archiv

 

 

Neuigkeiten 2014

Zum Weihnachtsfest bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr und das uns entgegengebrachte Vertrauen. Wir wünschen allen Kunden und Interessenten besinnliche und frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Zwischen dem 24.12.2014 und dem 04.01.2015 bleibt unsere Firma geschlossen. Wir sind ab dem 05.01.2015 wieder für Sie da. Unsere Kunden erreichen in dringenden Fällen die technische Hotline wie gewohnt.

Herzliche Grüße, die Mitarbeiter der BUSSE IS GmbH

Nachrüstung zur vollbiologischen Kleinkläranlage: Bestellung bis 31.12.2014 schützt vor Rechtsfolgen und garantiert staatliche Förderung

Bestehende Kleinkläranlagen, die nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und künftig nicht an eine öffentliche zentrale Kläranlage angeschlossen werden, müssen bis zum 31.12.2015 an den Stand der Technik angepasst werden. Sie müssen mit einer biologischen Reinigungsstufe nachgerüstet oder durch den Neubau einer biologischen Kleinkläranlage ersetzt werden. Wer diese Frist verstreichen lässt, nimmt entsprechende Rechtsfolgen in Kauf. Mögliche Konsequenzen sind ein Zwangsgeld von 1.500 Euro und ein Verplomben der Kleinkläranlage zur abflusslosen Grube. Diese muss dann regelmäßig durch den zuständigen Entsorger geleert werden.

Abwenden lassen sich mögliche Rechtsfolgen nach Ablauf der Frist durch einen Nachweis, dass bis spätestens 31.12.2014 ein Vertrag geschlossen wurde, der den Einbau bzw. die Nachrüstung der Kleinkläranlage bis spätestens 31.12.2015 vorsieht. Kommt es dann zu Lieferengpässen oder zu Engpässen hinsichtlich der Baukapazität ist der Betreiber der Kleinkläranlage dennoch auf der sicheren Seite und hat das Versäumnis nicht selbst zu vertreten.
Jedoch geht das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft davon aus, dass die Anpassungsfrist seit langem bekannt und damit objektiv einzuhalten sei. Wer also erst im Jahr 2015 die erforderlichen Aufträge erteilt, muss das Risiko von möglichen Engpässen selbst tragen und mit Sanktionen durch die zuständigen Behörden rechnen.

Ein Förderprogramm des Freistaats Sachsen in Kooperation mit der Sächsischen Aufbaubank (SAB) hilft, die erforderliche Investitionssumme zu stemmen. Die Nachrüstung einer bestehenden Kleinkläranlage (Mindestgröße 4 EW) wird mit 1.000 Euro bezuschusst, ein Neubau mit 1.500 Euro. Für weitergehende Reinigungsanforderungen gibt es einen Zuschlag von 300 Euro; je weiterer EW können zusätzliche Leistungen beantragt werden. Wird eine Gruppenkläranlage gebaut, gibt es pro angeschlossenem Grundstück 200 Euro extra.
Alternativ zum einmaligen Zuschuss kann ein zinsgünstiges Darlehen beantragt werden. Die Darlehenssumme beträgt für 4 EW-Anlagen zwischen 3.000 und 6.000 Euro, für jeden weiteren EW 600 Euro. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre, der Zinssatz 0,99 Prozent. Die Förderung setzt ebenfalls die Einhaltung der gesetzlichen Frist voraus, mindestens jedoch eine verbindliche Bestellung bis zum 31. Dezember 2014.

Die Busse Innovative Systeme GmbH berät gern zu Neubau oder Nachrüstung einer vollbiologischen Membrankläranlage und zu Fördermöglichkeiten bzw. behördlichen Vorgaben.

Busse IS GmbH erhält Auftrag für Membrankläranlage auf Leuchtturminsel in Maine (USA)

Die Busse IS GmbH Leipzig ist mit der Errichtung einer Membrankläranlage auf einer Leuchtturminsel vor Boothbay Harbor in Maine (USA) beauftragt worden. Das Leuchtturmgebäude beherbergt das Inn at Cuckolds Lighthouse mit zwei exklusiven Suiten und einem angeschlossenen Restaurant. Ursprünglich geplant war vom Investor eine 1,5 Kilometer lange Abwasserleitung von der kleinen Felsinsel zum Festland, die auf dem Grund des Ozeans verlaufen sollte. Diese Lösung wurde von den Behörden in Maine jedoch abgelehnt. Genehmigt wurde nur die Installation einer Membrankläranlage BUSSE-MF.

Bei einem von wenigen Systemen weltweit darf das hygienisierte Abwasser aus einer Busse-Membranfiltration oberflächlich wie Regenwasser versickert werden. Grundsätzlich ist das Anlagenfiltrat mit der Ablaufklasse H so sauber, dass es als Brauchwasser wiederverwendet werden kann. Die Inbetriebnahme des Systems wird im September diesen Jahres erfolgen. Um den mehr als 120 Jahre alten Leuchtturm the Cuckolds Fog Signal and Light Station bemüht sich seit 2006 eine örtliche Bürgerinitiative. Nach der detailgetreuen Restauration ist er seit Juni 2014 erstmals in seiner Geschichte für Besucher zugänglich. Die kleine Leuchtturminsel kann auch komplett von privat gebucht werden, etwa um dort im exklusiven Rahmen die eigene Traumhochzeit wahr werden zu lassen.

Erfolgreicher Messeauftritt auf der IFAT 2014

Die Busse IS GmbH hat ihren Auftritt auf der IFAT 2014 in München erfolgreich beendet. Vom 5. bis 9. Mai 2014 präsentierten die Leipziger Entwickler auf einem Messestand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein aktuelles Forschungsprojekt zur weitergehenden Abwasserreinigung. Bisher unbeachtete Mikroschadstoffe wie Hormon- und Arzneimittelrückstände stehen dabei im Fokus. Projektpartner ist das Fraunhofer IKTS Dresden; gefördert wird es von der Sächsischen Aufbaubank (SAB). Die IFAT ist Weltleitmesse für Umwelttechnologie. Sie zeigt Innovationen und Trends in den Bereichen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Insgesamt 3.081 Aussteller aus 59 Ländern nutzten in diesem Jahr die Chance, sich zu präsentieren und internationale Kontakte zu knüpfen.

Das Forschungsprojekt
Übergeordnetes Ziel des aktuellen Forschungsprojekts der Busse IS GmbH ist es, organische Spurenstoffe wie Hormon- und Arzneimittelrückstände aus kommunalem Abwasser weitestgehend zu entfernen. Für das patentierte, weltweit eingesetzte Abwasserbehandlungssystem BUSSE-MF entwickelt das Unternehmen dafür gemeinsam mit dem Fraunhofer IKTS Dresden neue Komponenten mit zusätzlicher Funktionalität.

In einer weiteren Reinigungsstufe soll die BUSSE-MF um ein hybrides Membransystem erweitert werden. Eine nachgeschaltete offenzellige Schaumkeramikstruktur aus Siliciumcarbid (SiC) wird mit dem Photokatalysator Titandioxid (TiO2) beschichtet und mit UV-Licht bestrahlt. So soll eine weitere Desinfektion des Anlagenfiltrats erreicht werden. Mittels dieser zweiten Barriere nach der Mikrofiltrationsmembran werden die anthropogenen Spurenstoffe aufgeknackt, langkettige in kurzkettige chemische Verbindungen umgewandelt.

Durch die optimierte Behandlung sollen BUSSE-Mikrofiltrationsanlagen eine Ablaufqualität erreichen, die zusätzliche Anwendungsbereiche für das hygienisierte Brauchwasser eröffnet. So ist etwa die Wiederverwendung auch für Waschmaschinen oder Schwimmbäder angedacht. Ebenfalls erwartet werden niedrigere Betriebskosten und ein geringerer Wartungsaufwand im Vergleich zu konventionellen Anlagen. Die Qualität des Filtrats, das die Anlage mit gekoppeltem Membransystem verlässt, wird an den Vorgaben der Europäischen Badegewässerrichtlinie gemessen.

Busse IS Leipzig präsentiert Forschungsprojekt auf der IFAT München

Die Busse IS GmbH präsentiert sich vom 5. bis zum 9. Mai 2014 auf der Weltleitmesse für Umwelttechnologie IFAT in München. Auf einem Gemeinschaftsstand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt stellen sich die Leipziger Abwasserspezialisten auf Stand A5.310 der Messe München vor. Besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr dem aktuellen Forschungsprojekt der Busse IS GmbH, für das die Entwickler mit dem Fraunhofer IKTS Dresden zusammenarbeiten.

Übergeordnetes Ziel der Forschung ist es, auch organische Spurenstoffe wie Hormon- und Arzneimittelrückstände aus kommunalem Abwasser weitestgehend zu entfernen. Dafür soll das in der Praxis bereits etablierte BUSSE-MF-Verfahren, das auf der IFAT ebenfalls zu sehen ist, um ein hybrides Membransystem erweitert werden. Die nachgeschaltete photokatalytisch aktiv beschichtete Keramikstruktur wird mit UV-Licht bestrahlt. So wird eine weitere Desinfektion des Anlagenfiltrats, das bereits die Mikrofiltration durchlaufen hat, erreicht. Mittels dieser zweiten Barriere werden anthropogene Spurenstoffe aufgeknackt, langkettige in kurzkettige chemische Verbindungen umgewandelt.

Durch die optimierte Behandlung des Brauchwassers wollen die Abwasserprofis der Busse IS eine Ablaufqualität erreichen, die neue Anwendungsbereiche für das hygienisierte Brauchwasser eröffnet. So ist etwa die Wiederverwendung auch für Waschmaschinen oder Schwimmbäder denkbar. Ebenfalls erwartet werden niedrigere Betriebskosten und ein geringerer Wartungsaufwand im Vergleich zu konventionellen Anlagen. Die Qualität des Filtrats, das die Anlage verlässt, wird an den Vorgaben der Europäischen Badegewässerrichtlinie gemessen.

Basis der aktuellen Forschung ist das bereits weltweit angewendete Busse-Mikrofiltrationsverfahren. Der Anwendungsbereich einer BUSSE-MF umfasst neben der Standardlösung als Hauskläranlage z. B. Lösungen für schwimmende Häuser, Mietyachten, Theater- oder Museumsschiffe ebenso wie den Einsatz als Abwasserrecyclinganlage bei bestehendem Anschluss an die zentrale Abwasserentsorgung.

Busse IS präsentiert innovative Kleinklärtechnik auf der Messe „Haus Garten Freizeit 2014“ in Leipzig

Die Busse IS GmbH Leipzig präsentiert sich vom 15. bis zum 23. Februar 2014 auf der Verbrauchermesse „Haus Garten Freizeit“ in Leipzig auf einem eigenen Messestand G13 in der Halle 2. Zu sehen sein wird unter anderem eine vollbiologische BUSSE-MF Kleinkläranlage mit Mikrofiltrationsmodul zum Kompletteinbau im Keller in Originalgröße. Messebesucher haben so die Chance, sich vor Ort ein genaues Bild von einer BUSSE-MF und ihrer Funktionsweise zu machen. Interessierte können sich zudem ausführlich zu allen Fragen rund um die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Systems, seine Wartung und Kosten informieren. Der Anwendungsbereich einer BUSSE-MF umfasst neben der Standardlösung als Hauskläranlage z. B. Lösungen für schwimmende Häuser, Mietyachten, Theater- oder Museumsschiffe ebenso wie den Einsatz als Abwasserrecyclinganlage bei bestehendem Anschluss an die zentrale Abwasserentsorgung.

Was? Busse IS auf der „Haus Garten Freizeit 2014“
Wann? 15. – 23.02.2014
Wo? Stand G13 Halle 2 auf der Leipziger Messe

RTL II „Zuhause Im Glück“ – Die Busse IS GmbH spendet eine Hauskläranlage BusseMF

Am 11.11.2013 hat das Team der Busse IS GmbH Leipzig für Folge 158 von "Zuhause im Glück" eine vollbiologische Membrankläranlage in Kirchberg in Sachsen installiert.
„Zuhause im Glück - Unser Einzug in ein neues Leben“ ist seit der ersten Folge im Herbst 2005 eines der erfolgreichsten und zuschauerstärksten Fernsehformate auf RTL II. Die Umbauprofis der Doku-Soap hämmern, bohren und streichen, was das Zeug hält: Der Name ist Programm - seit der ersten Folge hat das Bauteam mehr als 200 Familien in ganz Deutschland glücklich gemacht. „Zuhause im Glück“ erfüllt Menschen, die an ihr Glück schon nicht mehr geglaubt haben, einen Herzenswunsch. Für eine fünfköpfige Familie im sächsischen Kirchberg ging im November vergangenen Jahres nicht nur der Traum vom eigenen Badezimmer mit WC in Erfüllung, sondern auch von der innovativsten Kleinkläranlage BusseMF mit Membrantechnik, die im Keller des Hauses das Abwasser bis auf Brauchwasserqualität reinigt. Selbst für die Wiederverwendung als Toilettenspülwasser im Haus wäre das Anlagenfiltrat einsetzbar. Auf dem Grundstück in Kirchberg wird das Brauchwasser für die Gartenbewässerung zur Verfügung gestellt, überschüssiges Filtrat wird in einem kompakten Regenwasserversickerungsmodul abgeleitet.

Die Erstausstrahlung der Folge 158 fand am 7. Januar 2014 statt. In der RTL II „Zuhause Im Glück“-Mediathek können Sie sich Folge 158 unter folgendem Link noch einmal anschauen:

http://www.rtl2.de/sendung/zuhause-im-glueck-unser-einzug-ein-neues-leben/folge/folge-0158