Archiv

 

 

Neuigkeiten 2012

BUSSE-MF recycelt Abwasser im Herzen Berlins

Im Herzen Berlins ist ein Neubau mit 101 Wohnungen in innovativer ökologischer Bauweise entstanden. Einer der ökologischen Bausteine in der so genannten „Grünen 9“ ist eine BUSSE-MF der Busse IS GmbH Leipzig. Die recycelt seit kurzem alles dort anfallende Abwasser. Daraus entsteht in einem mehrstufigen Abwasserreinigungsverfahren mit Mikrofiltrationstechnik hygienisch einwandfreies Brauchwasser. Das ist sogar sauberer als es der Gesetzgeber vorschreibt und kann z. B. für die WC-Spülung, die Waschmaschine oder als Gießwasser wieder verwendet werden. Zusätzlich wird die Abwärme des Abwassers über eine Wärmepumpe zur Warmwasseraufbereitung genutzt.

Eine BUSSE-MF ist so auch bei einem bestehenden Anschluss an die zentrale Abwasserentsorgung wie in der Sömmeringstraße in Berlin-Charlottenburg eine sinnvolle Investition. Aufgrund der stetig steigenden Kosten für Trinkwasserversorgung und zentrale Abwasserreinigung können mit dem System von Technologieerfinder Ralf-Peter Busse die Betriebskosten spürbar gesenkt werden. Die Betriebskosten für die Aufbereitung von Abwasser zu Brauchwasser mit dem Busse-System betragen nur einen Bruchteil der Kosten für Trinkwasser- und Abwassergebühren. Mario Brandt, Projektleiter der Mo-Sa Bau GmbH Berlin, und verantwortlich für das Bauprojekt „Grüne 9“: „Einen entscheidenden Faktor für neue Wohnimmobilien bildet heute neben einer ökologisch und energetisch sinnvollen Bauweise vor allem die Senkung der Betriebskosten. Durch die Abwasserrecyclinganlage BUSSE-MF wird neben einer nachhaltigen Nutzung der wertvollen Ressource Wasser auch ein kostensenkender Beitrag erreicht sowie wertvolle Energie aus dem Abwasser zurückgewonnen. Wir werden daher in allen größeren Projekten zukünftig ein Abwasserrecycling inkludieren. Die Zusammenarbeit mit der Firma Busse war sehr angenehm, zielorientiert sowie konstruktiv.“

Die „Grüne 9“ in der Nähe des Berliner Schlosses Charlottenburg besteht aus neun eigenständigen Häusern mit modernen Eigentumswohnungen und Penthäusern. Bausteine des ökologischen Gesamtkonzepts sind – neben dem Abwasserrecycling durch die BUSSE-MF – ein Heizsystem mit Photovoltaikanlage auf dem Dach zur Stromgewinnung, eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für Heizung/Warmwasser und eine Wohnbelüftungs- und entlüftungsanlage. Alle ökologischen Maßnahmen gemeinsam senken für die Einwohner die Wohnnebenkosten um ca. ein Drittel. Übergeben wurde die Abwasserrecyclinganlage im Juni 2012 von Axel Radlbeck (Leiter Service & Vertrieb) und Olaf Rotter (Leiter Produktion & Elektrotechnik).

Busse IS rüstet Stellwerke der Deutschen Bahn aus

Das Werkstattgebäude der Deutschen Bahn in Hoyerswerda hat eine vollbiologische Kleinkläranlage der Busse IS GmbH Leipzig erhalten. Seit dem 07. Mai 2012 reinigt die BUSSE-MF, die im Keller des Hauses steht, mit einer Kapazität von 6 EW (Einwohnergleichwerte) alle dort anfallenden Abwässer. „MF“ steht für Mikrofiltration, das derzeit modernste und nachhaltigste Verfahren zur Behandlung häuslichen Abwassers. In einem zweistufigen Verfahren wird daraus hygienisch einwandfreies und zur Wiederverwendung zugelassenes Brauchwasser. Das ist so sauber, das sogar die Vorgaben des Gesetzgebers unterschritten werden.

Für die oft unzugänglichen Stellwerke der Bahn sind die Anlagen der Busse IS GmbH eine optimale Lösung. Gert Glöckner, Sanierungsmanagement FRS, Regionalbüro Ost: „Wir haben uns zum einen für das Busse-System entschieden, weil wir von der innovativen Technik überzeugt sind. Wichtig für uns war aber auch, dass die Anlage innerhalb weniger Stunden problemlos in den vorhandenen Keller installiert werden konnte. Ohne zeitraubende, aufwendige Erdarbeiten konnten wir Zugausfälle verhindern.“

Die Anlage in Hoyerswerda ist bereits die achte ihrer Art, die Busse IS an das Mobilitäts- und Logistikunternehmen liefern konnte. Schon 2006 sind die ersten Abwasserklärsysteme in den Stellwerken W1 und B2 in Schwarzkollm in Betrieb gegangen.

Bundesweit betreibt die DB Netz AG mehr als 4.000 Stellwerke, etwa ein Viertel davon elektronisch.

10 Jahre Hightec-Abwasseraufbereitung aus Leipzig
Busse IS GmbH feiert Geburtstag

Die Busse IS GmbH aus Leipzig-Baalsdorf feiert Jubiläum. Zehn Jahre nach der Firmengründung repräsentiert die hier produzierte Kleinkläranlage mit Mikrofiltration BUSSE-MF den derzeit modernsten Stand im Bereich der biologischen Abwasseraufbereitung. Das System wurde von Ralf-Peter Busse mit Unterstützung des Umweltbundesamtes und der Bundesstiftung Umwelt entwickelt. Die BUSSE-MF arbeitet auf Basis einer Dickschlammbiologie mit Membrantechnik und ist als Standardausführung lieferbar für 4 bis 50 EW. Die Anlage hat die Bauartzulassung des DIBt (Z-55.3-60). Dank der modularen Bauweisen können auch Anlagengrößen von bis zu 200 EW realisiert werden. Geschäftsführerin Anja Busse: „Wir sind stolz auf den guten Namen, den wir uns in den vergangenen zehn Jahren nicht nur in Deutschland, sondern auch international auf dem Gebiet innovativer Umwelttechnik erarbeitet haben. Bisher gibt es keine vergleiche Alternative zu unserer Membrankläranlage.“ Großes Plus der Anlage: Die BUSSE-MF, die aus Abwasser nahezu keimfreies und zur Wiederverwendung zugelassenes Brauchwasser macht, ist für die Aufstellung in frostfreien, geschlossenen Räumen konzipiert. Aufwendige Erdarbeiten entfallen.

Im November 2008 hat die BUSSE-MF außerdem erfolgreich das Zertifizierungsverfahren nach EU-Norm am unabhängigen Prüfinstitut PIA der RWTH Aachen absolviert und die Einhaltung aller bekannten Ablaufklassen C, N, D, H + P bestätigt bekommen. Dem System wurde die höchste Reinigungsleistung bescheinigt, die je bei einer Kleinkläranlage nachgewiesen wurde.

In Erfüllung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie wurde die BUSSE-MF entsprechend der Norm EN 12566-3 hinsichtlich aller relevanten Parameter (Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphatabbau sowie Hygienisierung) überprüft. Zehn Jahre nach Abschluss der Entwicklung und Beginn der Markteinführung wurde der Anlage damit der Einsatz selbst in sensiblen Wasser- und Naturschutzgebieten wie Trinkwasserschutzzonen und FFH-Schutzgebieten genehmigt.

Als eines der ersten deutschen vollbiologischen Abwasserreinigungssysteme wird die BUSSE-MF auch auf dem nordamerikanischen Markt eingesetzt. Sie besitzt die dafür zwingend notwendige Zertifizierung nach NSF International Standard 40 + 245 ebenfalls seit 2008.

Eine sinnvolle Investition ist die BUSSE-MF auch bei einem bestehenden Anschluss an die zentrale Abwasserentsorgung. Aufgrund der stetig steigenden Kosten für Trinkwasserversorgung und zentrale Abwasserreinigung können mit dem System die Betriebskosten in Objekten wie Hotels, Restaurants, Mehrfamilienhäusern, Büro- und Gewerbegebäuden, Shoppingmalls oder anderen öffentlichen Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr spürbar gesenkt werden. Eine zusätzliche Nutzung der Abwärme des anfallenden Abwassers zur Warmwasseraufbereitung ist ebenfalls möglich.

Bei der Verwirklichung ihrer anspruchsvollen Aufgaben wird Busse IS von der Busse GmbH unterstützt, einem unabhängigen Ingenieurunternehmen mit einer umfassenden über 25-jährigen Erfahrung auf dem Gebiet des Anlagenbaus, speziell bei der Inbetriebnahme von Industrie- und Abwasserreinigungsanlagen.

Dieses umfassende Know-how mündete auch in der Anwendung des Membranbelebungsverfahrens für die dezentrale Abwasserreinigung. Mit der Entwicklung der BUSSE-MF wurde diese Technologie erstmals im Bereich der Kleinklärtechnik umgesetzt.