Archiv

 

 

Neuigkeiten 2005

Thailändische Thronfolgerin besichtigt Busse-Membrantechnik im Rahmen der German Technology Symposium & Exhibition GTS 2005 vom 8.-12.11.05 in Bangkok

Busse-Membrantechnik ist eine der innovativen deutschen Vorzeige-Produkte, die im Rahmen der GTS05 präsentiert wird, welche vom 8. bis 12. November 2005 im Queen Sirikit National Convention Centre in Bangkok stattfindet. Die innovativen Entwicklungen der Busse GmbH und Busse IS GmbH werden auf dem Messetand des Umweltbundesamtes der Bundesrepublik Deutschland (Messestand-Nummer 503) als deutsche Spitzentechnologie ausgestellt. Zur Eröffnung der bedeutenden Fachausstellung wird Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirinhorn, Thronfolgerin des Thailändischen Königshauses, den Stand des Umweltbundesamtes besuchen und sich Funktionsprinzip und Vorteile des Busse-Membrantechnik erläutern lassen. Neben der Kleinkläranlage mit Membrantechnik können die Besucher dieser Messe auch die erfolgreiche Anwendung der Mikrofiltrationstechnologie in der Fischzucht anhand eines Messemodells in Augenschein nehmen. Im Fachprogramm des Symposiums präsentiert André Fahrig, Vertriebsleiter der die Busse IS GmbH, einen Vortrag zum Thema „Microfiltration – waste water treatment at ist best“. Das German Technology Symposium & Exhibition wird bereits zum achten Mal ausgerichtet. Die von der Deutsch-Thailändischen Handelskammer 1985 ins Leben gerufene, im Dreijahresrhythmus stattfindende Veranstaltung hat sich einen festen Platz im deutsch-thailändischen Wirtschaftgeschehen erworben und genießt in der thailändischen Fachwelt und Öffentlichkeit einen hohen Stellenwert als Fachmesse für innovative Technologien aus Deutschland.

Busse-Membrantechnik erhält den Innovationspreis des Freistaates Sachsen 2005

Für die Entwicklung der ersten Membrankleinkläranlage für ein umweltgerechtes und ressourcenschonendes Abwasserrecycling wurde die Busse GmbH im Mai 2005 mit dem Innovationspreis des Freistaates Sachsen 2005 ausgezeichnet. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit würdigte mit dieser Preisverleihung bereits zum dreizehnten Mal beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung wirtschaftlich erfolgreicher, neuartiger Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Unternehmensstrategien. Mit der Auszeichnung finden jedes Jahr herausragende Erfolge mittelständischer Unternehmen in den Bereichen Entwicklung und Umsetzung neuer Technologien sowie innovativen Methoden der Unternehmenssteuerung eine öffentliche Anerkennung.
Die ausgezeichnete Kleinkläranlage mit Mikrofiltration „BusseMF“ erlaubt erstmals die Wiederverwendung von Abwasser als Brauchwasser und wurde dafür von der Jury mit der bedeutenden Auszeichnung bedacht.

IFAT München 2005 - 14. Internationale Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall, Recycling - 25.04.-29.04.2005

Vom 25. bis 29. April 2005 fand auf dem Messegelände in München die IFAT 2005 statt, eine der bedeutendsten internationalen Fachmessen für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling. Das Umweltbundesamt präsentierte dort auf dem Messestand des Deutschen Umweltministeriums zum wiederholten Male vor einem interessierten internationalen Fachpublikum die Membrankleinkläranlage der Busse IS GmbH als deutsche Spitzentechnologie im Umweltschutz. Im Rahmen einer Talkrunde diskutierten auf dem Messestand die Gäste Frau Galander (UBA), Herr Mahal (Bundesverband IDA), Herr Pinnekamp (RWTH Aachen) und Ralf-Peter Busse (Busse GmbH) vor den Besuchern des Messestandes zum Thema dezentrale Abwasserreinigung.

Messe „Frühlingserwachen 2005“ in Auerbach – 12. und 13.3.2005 – eigener Messestand

Die Sonderschau „Kleinkläranlagen“ im Rahmen der Messe „Frühlingserwachen 2005 in Auerbach“ ist Anlass für die BUSSE IS GmbH sich mit einem eigenen Messestand in der STEUBL-Halle in 91275 Auerbach, Industriestraße 27, zu präsentieren. Die Messe ist am Samstag, den 12.03.2005 und am Sonntag, den 13.03.2005 jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Gebietsvertreter Anton Huber berät anhand einer Mikrofiltrationsanlage BusseMF Typ MF-G-HKA interessierte Besucher aus Auerbach und Umgebung zur Realisierung der kostengünstigsten und ökologischsten Form der dezentralen Abwasserreinigung.

TerraTec 2005 in Leipzig – 8. bis 11.3.2005 auf dem Stand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Halle 2, Stand Nr. G-2

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU wird auch in diesem Jahr mit einem Gemeinschaftsstand auf der internationalen Umweltleistungsschau TerraTec in Leipzig vertreten sein. DBU-Mitaussteller sind die Firmen BUSSE GmbH und BUSSE IS GmbH mit dem Exponat „Kleinkläranlage mit Mikrofiltration“, deren Entwicklung die DBU gefördert hat. Neben der „Dezentralen Abwasserreinigung“ werden auf dem Stand G 12 in der Halle 2 weitere beispielhafte Projekte aus den Themenfeldern „Ökologische Stadtentwicklung“ und „Umweltbildung im Handwerk“ präsentiert.

„Environment 2005“ in Abu Dhabi – 30.01. bis 02.02.2005

Begeistert von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und Vorteilen der Mikrofiltrationstechnik zeigten sich Regierungsvertreter der Vereinigten Arabischen Emirate und die Parlamentarische Staatssekretärin des Umweltministeriums Frau Christine Wolf bei Ihrer Besichtigung der Exponate der Unternehmen Busse GmbH und Busse IS GmbH auf der internationalen Umweltmesse „Environment 2005“ in Abu Dhabi. Die innovativen Entwicklungen beider Firmen wurden auf dem Messetand des Umweltministeriums der Bundesrepublik Deutschland als deutsche Spitzentechnologie ausgestellt. Neben der Kleinkläranlage mit Membrantechnik konnten die Besucher dieser Messe auch die erfolgreiche Anwendung der Mikrofiltrationstechnologie in der Fischzucht anhand eines Messemodells in Augenschein nehmen. Die komplette Kreislaufschließung in der Fischzucht wurde erstmals im Rahmen eines von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU geförderten Forschungsprojekts realisiert. Das Leipziger Ingenieurunternehmen Busse GmbH hat mit Unterstützung durch die DBU dieses innovative Verfahren entwickelt und in einer Pilotanlage im einjährigen Betrieb angewendet. Durch den Einsatz der Mikrofiltrationstechnologie ist es möglich, an jedem beliebigen Ort der Welt Speisefische zu züchten, ohne einen Tropfen Abwasser in die Umwelt abzugeben. Außerdem sichert die Mikrofiltration eine hohe Wasserqualität in den Zuchtbecken und damit nachweislich bessere Lebensbedingungen für die Fische.